LEHRPERSONEN

Elisabeth Büttner Forster schloss 2015 den Master of Arts in Music Performance und 2017 den Master of Arts in Music Pedagogy „mit Auszeichnung“ bei Prof. Duncan McTier an der Zürcher Hochschule der Künste ab. Meister- und Kammermusikkurse, ein Orchesterpraktikum bei den Stuttgarter Philharmonikern sowie Stipendien für die Teilnahme an der Ensemble Akademie des Freiburger Barockorchesters ergänzten ihr Studium. Als freischaffende Kontrabassistin konzertiert Elisabeth Forster regelmässig mit Schweizer Orchestern und Ensembles wie: Orchestra of Europe, le phénix, 21st Century Orchestra, Zuger Sinfonietta, Ensemble le buisson prospérant (Zürich/Bern), Berner Kammerorchester, Camerata Schweiz, Musikkollegium Winterthur, Luzerner Sinfonieorchester und Opera Zürich (Philharmonia Zürich). Besonderen Wert legt sie auf die solide Ausbildung und Förderung des Kontrabassnachwuchses. Elisabeth Forster ist seit 2014 an der Musikschule Weinfelden als Lehrperson für Kontrabass sowie seit 2016 für den Gehörbildungsunterricht der Begabtenförderung angestellt.

Samuel Forster schloss im Jahr 2002 eine Kaufmännische Ausbildung bei der Sulzer in Winterthur ab, bevor er sich ganz seiner Leidenschaft, der Percussion widmete. 2011 erlangte er den Master of Arts in Music Pedagogy (mit Auszeichnung) sowie 2013 den Master of Arts in Music Performance an der Hochschule der Künste Bern. Zahlreiche Meisterkurse und ein Orchesterpraktikum bei der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz ergänzten seine Ausbildung. Auch nach dem Studium bildet sich Samuel Forster weiter fort und betreibt Studien in Handperkussion und Drumset. Aktuell studiert er an der Universität St. Gallen einen Executive MBA HSG in Business Engineering. Wichtige Gegenpole in seinem Leben sind die bisherige Tätigkeit als Battalion Kommandant STV des Log Bat 52 in der Schweizer Armee sowie Managment und Künstlerische Leitung des International Drums&Percussion Camps. Samuel Forster unterrichtet Schlagzeugklassen an den Musikschulen Bischofszell, Märstetten und Weinfelden aus und leitet schweizweit Workshops für Schlagzeugregister. Seit 2014 ist er an der Musikschule Weinfelden als Lehrperson für Percussion angestellt und ist dort seit August 2015 stellvertretender Musikschulleiter.

Peter Haas ist ein Schweizer Schlagzeuger, welcher bereits bei diversen Alben von Schweizer Künstler mitgewirkt hat. Dies sind unter anderem Sina, Marius Tschirky, Adrian Stern, Funky Brotherhood, Polo Hofer, Philipp Fankhauser, Krokus uvm.

Ursprünglich hat er seine Musikkarriere mit Gitarre gestartet, hat aber bald schon zum Schlagzeug gewechselt. Im Jahr 2013 hat er eine Masterausbildung in Musikdidaktik abgeschlossen. Auf seiner Webseite bietet er online Schlagzeugunterricht an.

Peer Kaliss

Stefan Krucker erwarb 2002 das Primarlehrerpatent an der Pädagogischen Hochschule Kreuzlingen. Von 2003 – 2004 besuchte er den Vorkurs Musik an der Jazzschule Zürich, von 2012 – 2013 den Vorkurs Musiktheorie an der Zücher Hochschule der Künste. Seine Ausbildung ergänzte er durch den regelmässigen Besuch von Schlagzeugunterricht bei Carlo Lorenzi und Tony Reynold sowie der Teilnahme im Zweijahresrhythmus an den Teachertagen der Percussion Creativ Workshops. Stefan Krucker ist seit 2002 als Lehrer für Schlagzeug, Bandbetreuung und Gruppenunterricht an den Musikschulen Weinfelden, Steckborn und Basadingen angestellt.

Christoph Luchsinger studierte an der Zürcher Hochschule der Künste und schloss sein Studium 2002 mit dem Konzertdiplom sowie dem Lehrdiplom mit Auszeichnung ab. Von 2002 – 2004 absolvierte er die künstslerische Ausbildung an der Musikhochschule Freiburg im Breisgau ebenfalls mit Bestnote. 2007 beendete er das Studium der Blasmusikdirektion an der Hochschule der Künste Bern. Bereits während seines Studiums war Christoph Luchsinger Preisträger internationaler Wettbewerbe.

Christoph Luchsinger unterrichtet Trompete an der Jugendmusikschule Amriswil, der Musikschule Fürstenland in Gossau und ist seit 2016 an der Musikschule Weinfelden, wo er auch Trompetenschüler der Begabtenförderung des Kantons Thurgau betreut.

Seit seiner Ausbildung zum Blasmusikdirigenten leitet er zahlreiche Ensembles in der Ostschweiz, unter anderem die von ihm mitbegründete Liberty Brass Band Junior sowie die B-Band der NJBB und die Brass Band Erlen.

Als freischaffender Musiker spielt Christoph Luchsinger unter anderem bei Camerata Schweiz, ENSEMBLE TZARA und Philharmonic Brass Zürich.

Sabrina Katharina Messmer schloss 2005 ihren Bachelor of Dance an der CODARTS, Hogeschool voor muziek en dans, Rotterdamse Dansacademie ab. 2007 folgte der Bachelor of Fine Arts Cum Laude am Conservatory of Dance, Purchase College SUNY, New York. 2015 ergänzte sie ihre Studien noch um den Master of Education (Dance) an der Royal Academy of Dance in London. Als Tänzerin arbeitete Sabrina Katharina Messmer im Purchase Dance Corps (NY, USA) unter künstlerischer Leitung von Carol Walker. Ausserdem tanzte sie beim Ballet Junior, Genève (GE, CH), Künstlerische Leitung: Sean Wood, Patrice Delay, sowie in verschiedenen Projekten mit lokalen und internationalen Choreografen wie z.B. Luciano di Natale, Lesli Wiesner, Sabine Schindler, Nina Russi. Als Tanzlehrerin und Choreografin für Eistanz arbeitete sie unter anderem für das Super Summer Camp in Flims und den Schlittschuhclub Winterthur. Sabrina Katharina Messmer war Choreografie Assistentin für die“Miss Earth Wahl, Schweiz” sowie für Luciano di Natale. Seit 2011 unterrichtet sie an der Musikschule Weinfelden Ballett, Showdance, Jazzdance und Modern und ist seit 2015 stellvertretende Leiterin des Tanzdepartments der Musikschule Weinfelden.

Joëlle Neagu studierte an der Ballettschule "Rolff-King" und der Schule für künstlerischen Tanz "la Tanz" in München und schloss die Tanzausbildung zur Bühnentänzerin und Pädagogin mit dem Diplom ab. Ergänzend absolvierte sie eine Ausbildung zur J+S Leiterin im Kinder und Jugendsport im Bereich Tanz und Gymnastik. Zahlreiche Projekte und Engagements führten Joëlle Neagu nach Deutschland und die Schweiz u.a. ein Sommernachtstraum mit Ruth Brand - Ludwig, Opernball mit Michael Schmieder, Deutschlandtournee mit Gene Reed, Emilia Galotti mit Michael Thalheimer, Room Nr. 7 mit der Dance Company Deep Emotion.

Seit 2001 ist sie als Tanzlehrerin und Choreographin in der Ostschweiz tätig und wirkt in verschiedenen Theaterprojekten als Choreographin und Organisatorin mit. Seit 2005 unterrichtet Joëlle Neagu Tanzschüler/-innen in ihrem eigenen Studio "Dana" in Frauenfeld und ist seit 2008 Leiterin der Tanzabteilung der Musikschule Weinfelden. Seit 2015 ist sie Fachexpertin im klassischen Tanz für die K+S im Kanton Zürich und unterrichtet die Begabtenförderung Tanz im Thurgau.

Philipp Neukom studierte Oboe an der Musikhochschule Zürich sowie Theorie und Komposition in Zürich und San Diego. Im Jahr 2009 ergänzte er seine Studien um eine Weiterbildung zum Kirchenmusiker an der Zürcher Hochschule der Künste. Philipp Neukom arbeitet als freiberuflicher Komponist und Oboist und ist Kirchenmusiker in der evangelisch-reformierten Kirche Zürich-Hirzenbach. An der Musikschule Weinfelden ist er seit vielen Jahren als Lehrer für Oboe und Musiktheorie in der Begabtenförderung des Kantons Thurgau angestellt.

Flurina Sarott schloss 2013 mit Auszeichnung den Master of Arts in Music Performance an der Hochschule der Künste Bern bei Monika Urbaniak ab. 2015 schloss sie den Master of Arts in Music Pedagogy bei Nora Chastain an der Zürcher Hochschule der Künste ebenfalls mit Auszeichnung ab. In der Spielzeit 2015 – 2016 absolvierte Flurina Sarott das Orchester-Praktikum im Tonhalle Orchester Zürich und ist seitdem regelmässig als Zuzügerin angefragt. Als freischaffende Violinistin konzertiert sie unter anderen mit dem Salonorchester St.Moritz und der Camerata Pontresina. Sie spielt regelmässig Duo-Rezitale, ist seit 2015 festes Mitglied des Trio Arsis und seit 2016 Mitglied der CHAARTS (CHAMBER AARTISTS). Flurina Sarott ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe und wurde u.a. 2012 mit dem Stipendium der Friedl Wald Stiftung und 2013 mit dem Förderpreis für junge Künstler des Kantons Graubünden ausgezeichnet. Seit 2014 ist sie Violinlehrerin an der Musikschule in Weinfelden und seit 2015 Vikarin an der Musikschule Konservatorium Zürich.

Bruno Uhr schloss das Lehrdiplom Klassik (Posaune) an der Musikakademie St. Gallen ab. Ergänzend zu seinem Studium besuchte er zahlreiche Meisterkurse und Workshops in den Bereichen Posaune und Blasorchesterleitung. Bruno Uhr ist Dirigent des Musikvereins Weinfelden, der Jungi Musig on Thur und des Vorstufenensembles Weinfelden-Bürglen-Berg. Ausserdem leitet er die Jugendorchester der Musikgesellschaften Steinach, Roggwil und Neukirch-Egnach. Als Posaunist spielt er regelmässig beim Sinfonischen Orchester Arbon sowie bei verschiedenen Musikprojekten als Zuzüger und ist als Tubist Mitglied der Hip-Hop Formation „The Fucking Brilliants“. Bruno Uhr unterrichet tiefes Blech und Bläserklassen an den Musikschulen Amriswil, Arbon, Neukirch-Egnach, Steinach SG und ist seit vielen Jahren an der Musikschule Weinfelden angestellt.